Auszeichnung mit Ranzengardisten

02.01.2014 // 08:12

Am 02. Jan. 2014 werde ich mit dem „Ranzengaristen“ ausgezeichnet. Das ist als evangelischer Nichtmainzer, der erst den Ansatz eines Bierbauches hat, eine unglaublich große Ehre für mich.

Die Mainzer Ranzengarde verleiht alle 2 Jahre den Ranzengardisten an eine Persönlichkeit,  die das Leben kritisch beleuchten und die Lebensumstände auch humoristisch zu deuten weiß.

Zu den bisherigen Preisträgern zählen der Mainzer Bischof Karl Kardinal Lehmann (2007) und der Kabarettist Lars Reichow (2011). 2009 war die Auszeichnung an den umstrittenen Buchautor und Ex-Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin gegangen. Erster Träger war 2005 der damalige ZDF- Intendant Markus Schächter.

Der Preis ist ein Bronzemodell des Ranzengardenbrunnens von der Künstlerin Liesel Metten.

Die Mainzer Ranzengarde ist die Mutter aller Mainzer Garden, da 1837 als erste Garde in Mainz gegründet. Die Garde galt sowohl als Parodie auf die Wach- und Ehrenkompanie des Landesfürsten als auch auf die Langen Kerls  Diese mussten alle mindestens sechs Fuß (ca. 150cm) groß sein, während Ranzengardisten 6 Fuß dick sein mussten. Bei den ersten Fastnachtsitzungen und den ersten Rosenmontagszügen übernahm die Ranzengarde, ausgerüstet mit Holzgewehren, den "militärischen Schutz".

 

Hier einige Pressemeldungen: Focus online, t-online und Rhein-Main-Presse

Zurück

Einen Kommentar schreiben