Däumchen drehen ...

... heißt mein erstes abendfüllendes Kabarettprogramm. Es ist allerdings nur einem einzigen Zuschauer und das auch erst ganz am Ende gestattet, tatsächlich an meinem Däumchen zu drehen.

An dieser Stelle eine Hommage auf ein Mädchen aus der dritten Klasse der Evangelischen Grundschule Neustadt in Sachsen. Ich fragte: "Was glaubt ihr, was ich nicht machen kann, weil ich keine Hände habe?" Ein Junge: "Nicht alleine anziehen!" Jemand anderes "Nicht Auto fahren." Ein Dritter: "Nicht fangen." Dann meldete sich ganz vorsichtig ein zierliches Mädchen. Ich ging in die Hocke, um genau zuzuhören. "Sie können nicht Däumchen drehen". Potzblitz, sie hatte Recht. Zur Belohnung habe ich ihr dann noch gezeigt, dass mein dicker Daumen auch schlecht zum Popeln geeignet ist. Darauf das Mädchen: "Aber Sie sind lustig." Darauf ich: "Und Du hast prima Ideen."